Menu
A+ A A-

„Campus Oberschneiding“ wurde Bürgern vorgestellt

Informationsveranstaltung zum „BITZ“ aus erster Hand durch Wissenschaftlichen Leiter Prof. Dipl. Theol. Univ. Peter Schmieder

Gehört hatte die Oberschneidinger Bevölkerung schon viel über die neue Außenstelle der Technischen Hochschule Deggendorf (THD), das „Silicon Valley Program“ oder das Bayerische Innovations- und Transformations-Zentrum, kurz „BITZ“ genannt. Aber was genau dahintersteckt und welche Auswirkungen dies auf die Region hat, darüber informierte kürzlich der Wissenschaftliche Leiter Professor Peter Schmieder von der THD die interessierten Zuhörer exklusiv und aus erster Hand im IT-Zentrum Oberschneiding.

Deutschland ist das Land der Ideen! Laut einer anerkannten Studie schlägt Deutschland sogar die USA, wenn es darum geht, wer den innovationsfreundlichsten Standort weltweit besitzt. Ausschlaggebend dafür ist die große Anzahl der Patentanmeldungen, die hohe Qualität der Forschungsarbeit von Unternehmen und Wissenschaft sowie die internationale Vernetzung im Innovationsprozess. Ein weiterer Erfolgsfaktor der bayerischen Wirtschaft ist zudem der „kugelsichere“ Mittelstand, der meist vom Eigentümer solide, strukturiert und zielorientiert geführt wird.

„Der größte Rohstoff ist der Mensch! Doch die weitaus größte Herausforderung besteht darin, eine Idee oder ein Produkt erfolgreich auf den Markt zu bringen!“, resümierte der gebürtige Oberpfälzer Professor Schmieder vor dem voll besetzten Saal im IT-Zentrum. Denn der Weg zum steilen Wachstumspfad sei nicht selten steinig und scheitere nicht zuletzt im „Valley of Death“. „Erfindungen scheitern selten technisch – sie scheitern in der Regel an der falschen Marktstrategie“, stellte Schmieder unisono fest. In der Vergangenheit führte dies dazu, dass deutsche Entwicklungen wie Videorecorder und mp3-Player erst vom amerikanischen Markt aus ihren Weg rund um den Globus gefunden haben. Doch gerade junge Unternehmen sog. Start-ups seien von großer volkswirtschaftlicher Bedeutung, da diese innovations- oder wachstumsorientiert ein wichtiges Erneuerungs- und Beschäftigungspotenzial in sich tragen.

Vor gut 10 Jahren entstand nun die Idee, diesen Weg zum erfolgreichen Markteintritt zu erforschen und die gewonnenen Erkenntnisse anschließend zu lehren. Gründer dieses einmaligen und wegweisenden Programms ist Prof. Dipl. Theol. Univ. Peter Schmieder von der Technischen Hochschule Deggendorf. Im sog. „Silicon Valley Program“ (SVP) wird - in Kooperation mit der Eliteuniversität Santa Clara - das Beste aus beiden Welten, die herausragende technische Inventionskompetenz Bayerns mit der richtungsweisenden Transferkompetenz des Silicon Valleys verknüpft. Umso erfreulicher sei es für Schmieder, dass seit 2014 bereits rund 500 Teilnehmer dieses Programm durchlaufen haben.

Seither gab es viele positive Stimmen und viele Anfragen für einen Standort dieses Pionierprogramms - auch von großen Städten wie Berlin, Köln oder München, so der Professor weiter, aber in Oberschneiding habe man mit Bürgermeister Ewald Seifert und seiner Gemeinde einen adäquaten und kompetenten Partner gefunden. Ergebnis dieses innovativen Miteinanders ist nun das neu gegründete Bayerische Innovations- und Transformations-Zentrum in Oberschneiding, kurz „BITZ“ genannt, das der Freistaat Bayern mit rund 3,3 Mio. Euro fördert.

Bereits seit 2009 gründet die Technische Hochschule Deggendorf immer wieder verschiedene spezielle Forschungseinrichtungen - sog. Technologie Campi - in den angrenzenden Landkreisen Cham, Regen, Freyung-Grafenau, Neumarkt in der Oberpfalz, Weißenburg-Gunzenhausen und Passau. Und so ist auch der Präsident der Technischen Hochschule Deggendorf Prof. rer. nat. Peter Sperber überaus erfreut, dass mit der Gemeinde Oberschneiding nun nicht nur die erste Einrichtung der THD im Landkreis Straubing-Bogen beheimatet, sondern auch der amerikanischen Universität Santa Clara.

Wer eine Invention oder Businessidee im Kopf hat, kann hier im „Silicon Valley Program“ von und nach amerikanischem Vorbild lernen, wie diese erfolgreich für den Markt entwickelt werden kann. Auf dem „Campus Oberschneiding“ finden künftig verschiedene Workshops statt, in denen Teams ein Konzept zur Umsetzung ihrer Geschäftsidee oder Innovation erarbeiten. Firmenbesuche bei google, eBay, LinkedIn, Tesla, Jabil Blue Sky oder Adobe, aber auch bei Niederlassungen bayerischer Unternehmen wie der Zollner AG finden statt, um Methoden und Prozesse erfolgreicher Marktstrategie aus erster Hand zu erfahren. Im April 2022 wird das jetzige Team auch ein Auslandsmodul in Amerika absolvieren und die Santa-Clara-Universität in Kalifornien besuchen.

Ziel dieses Programms ist die Wertschöpfung in der eigenen Region, die Ansiedlung von Firmen und die Schaffung von Arbeitsplätzen. Bestes Beispiel dafür ist die Firma S.A.I. Schweiger, die mit ihrer Entwicklung im Robotik-Bereich sich bereits in Oberschneiding angesiedelt hat und mittlerweile 6 Mitarbeiter verzeichnen kann.

Und eine weitere erfreuliche Ankündigung hatte Prof. Schmieder im Gepäck: Das erste Campus Fest wird mit Oberschneidinger Bürgern stattfinden, bei dem die Außenstelle der Technischen Hochschule Deggendorf das „BITZ“ - auf dem Gelände der ehemaligen Spenglerei - ausgiebig besichtigt werden kann und die Bürger mit dem Team rund um das Silicon Valley Programm ins Gespräch kommen können. Wichtig dabei ist Schmieder das Gespräch miteinander und nicht übereinander.

Wer nochmals die Gelegenheit wahrnehmen möchte, das jetzige Team mit Christian Schopf (Operativer Gesamtleiter), Dipl. Betriebswirt (FH) Alexander Dorn (Programmleiter), Dipl.-Ing. (Univ.) Katrin Juds (wissenschaftliche Mitarbeiterin), MSc (Univ.) Oliver Bastian (operative Leitung) und Monika Lermer-Vogl (Koordination & Operations) kennenzulernen und den charismatischen Professor Schmieder live zu erleben, hat am Montag, den 18.10.2021 um 19.00 Uhr in der Turnhalle der Grundschule Oberschneiding dazu eine weitere Gelegenheit. Dabei sind die 3G Regelungen zu beachten.

2021 10 15 BITZ 3

Deutscher Erfindungsgeist trifft auf amerikanisches Marktmanagment! Wissenschaftlicher Leiter Professor Peter Schmieder (Mitte) von der THD Degendorf informiert über den „Campus Oberschneiding“ und stellt sein Team vor: Dipl. Betriebswirt Alexander Dorn (Programmleiter), Bürgermeister Ewald Seifert, Oliver Bastian (operative Leitung) und Monika Lermer-Vogl (Koordination & Operations)

Prof. Peter Schmieder

Peter Schmieder ist Professor der Technischen Hochschule Deggendorf – THD - für das Lehrgebiet „Human Skill Management“. Gastprofessuren führen ihn unter anderem an die renommierte Jiangnan University, Shanghai, China und die kalifornische Eliteuniversität Santa Clara University, mit der er bereits 2009 die akademische Partnerschaft mit der THD ins Leben gerufen hat. Aus dieser Kooperation entwickelte er das einzigartige „Silicon Valley Program“, das heute im Kern der Silicon Valley School am THD-Campus in Oberschneiding steht. Das Programm wurde im Juni 2021 im WorldsUniversityRankingImpact – WURI -   weltweit noch vor Berkeley, Stanford und Chicago auf Platz 5 gelistet.

Professor Schmieder wurde für seine Lehrveranstaltungen mehrfach ausgezeichnet. Nach einer internationalen Ausbildung mit einem Stipendium an der höchst angesehenen University of Notre Dame, USA war er viele Jahre mit der Restrukturierung und Sanierung von nationalen und internationalen Unternehmen betraut. Er begleitet als Seminarleiter, Coach und KeyNote Speaker die Entwicklung nationaler und internationaler Unternehmen, vom bayerischen Mittelstand bis hin zu global tätigen Organisationen, vor allem im Bereich Management und Führung.

2021 10 15 BITZ 1

 2021 10 15 BITZ 2

Der charismatische Professor Peter Schmieder überzeugte und begeisterte die Zuhörer in Oberschneiding

Text und Fotos: Claudia Anzinger