Menu
A+ A A-

„Wir sind stolz, diesen Beruf auszuüben!“

Innungsversammlung der Metzger Innung Straubing Deggendorf – Goldener Meisterbrief

Obermeister Thomas Krinner konnte im eigenen Wirtshaus 20 Innungsmitglieder zur diesjährige Jahreshauptversammlung der Metzger-Innung Straubing-Deggendorf begrüßen. Neben dem Referenten des Abends, stellvertretender Landungsinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern Werner Braun, der Ausführungen zu dem Thema „Aktuelles von Landungsinnungsverband“ machte, sprachen auch Erwin Reith, stellvertretender Kreishandwerksmeister sowie Bundestagsabgeordneten Alois Rainer Grußworte.

Die Bedeutung und das Image des regionalen Fleischerhandwerks für die Lebensmittelversorgung sei in den letzten Jahren gestiegen, so Krinner. Dennoch habe man nach wie vor einen Fachkräftemangel zu verzeichnen. Obwohl sich die Lehrlingszahlen an den Berufsschulstandorten in Straubing, Landshut und Passau in Höhe von 135 in Produktion und Verkauf weitgehend stabil zeigten, müsse man weiterhin an der Nachwuchsgewinnung arbeiten. Auch bei den Ausbildungsvergütungen braucht sich das Metzgerhandwerk nicht verstecken. Im ersten und zweiten Ausbildungsjahr beträgt diese 850 EUR bzw. 950 EUR und im dritten Ausbildungsjahr 1.100 EUR. Dennoch müsse man feststellen, dass vor allem nach der Ausbildung rund die Hälfte der Fachkräfte in andere Berufssparten wieder abwandern.

Aufgrund zweier Betriebsschließungen im vergangenen Jahr seien derzeit 43 Innungsmitglieder in der Metzgerinnung vertreten, bilanzierte Thomas Krinner. Gleichzeitig warb er vehement für die Mitgliedschaft in der Innung. Gerade auch in Coronazeiten habe sich gezeigt, wie wertvoll diese Strukturen und das Netzwerk sei, wenn es darum geht, schnelle und rechtssichere Informationen zu erhalten. Des Weiteren gab Krinner die geplante Gebühren-Anpassung an den Landessinnungsverband bekannt, die sich künftig auf der Grundlage eines Grundbeitrag und der Lohnsumme berechnet.

In seinem Grußwort verwies stellvertretender Kreishandwerksmeister auf die laufende Handwerks-Nachwuchskampagne in den Schulen. Ziel der Aktion sei vor allem, Jugendliche über die zahlreichen Ausbildungsmöglichkeiten im Handwerk zu informieren und sie für eine Lehre in einem Handwerksberuf zu begeistern. Außerdem stehe man derzeit in Gespräch mit verschiedenen Mandatsträgern, eine Wohnraumförderung auch für Fachkräfte im Handwerk z.B. an Berufsschulstandorten oder Standorten überbetrieblicher Schulen auf den Weg zu bringen. Eine erste Infoveranstaltung sei am 28. September 2021 für alle Obermeister und deren Stellvertreter geplant.

Aktuelles vom Landungsinnungsverband

Stellvertretender Landesinnungsmeister Werner Braun referierte anschließend über die aktuellen Themen im Verband. Neben vielfältigen Beratungs- und Weiterbildungsangeboten sei es vor allem auch hier wichtig, Auszubildende zu gewinnen und für den Berufsstand zu werben. Hier nannte er die erfolgreiche Lehrlingsoffensive „Butcher´s Tale“ vom „Keulenkrieger“ und „Beefbeschwörer“ bis hin zur „Filetfee“.

Der Innungsverband stehe auch mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Marketing, Hygienevorschriften, Mitarbeiterführung, Rechtliches, Deklaration und viele andere Themen geht, die den Betrieb stark für die Gegenwart und fit für die Zukunft machen. Gleichzeitig stehe man permanent mit verschiedenen Mandatsträgern im Gespräch, mache klar „wo der Schuh drückt“, wenn es um die Themen Bürokratieabbau, Tierwohlabgabe, Umsatzsteuer, Anpassung der Arbeitszeit, Verdienstgrenzen oder Energiepolitik geht.

Wichtig sei auch die Vermarktung und Werbung des Fleischerhandwerks. „Wir sind Genusshandwerker“, so Braun, „heimische Handwerksbetriebe, die regional produzieren!“ Ans Herz legte Braun den Anwesenden auch die Ausbildung an der Fleischerschule Augsburg zum Fleischsommelier/e. Im Vordergrund des Kurses stehen vor allem Fleischqualität, Kenntnisse im Marketing, Fleischhygiene, Fleischreifung, Sensorik, aber auch Rasse, Ursprung, Fütterung und Genetik sowie der Einfluss auf die Fleischqualität.

Braun informierte die Anwesenden auch über den neuen „Metzgersenf“, bei dem 10% des Verkaufspreises an die Lehrlingsausbildung geht und warb für die neue Metzgerbox in Industriequalität, ein nachhaltiges Mehrwegsystem für den Verbraucher.

Nachdem Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Donauwald Stefan Griesbeck den Bericht der Jahresrechnung 2020 und der Rechnungsprüfung bekannt gab, wurden Vorstand und Geschäftsführung von der Versammlung einstimmig entlastet. Die Jahresrechnung schloss mit einem erfreulichen Ergebnis ab. Der Haushaltsplan für das Rechnungsjahr 2022 wurde anschließend auf 92.550€ festgestellt. Als Rechnungsprüfer wurden für ein weiteres Jahr Josef Schiller und Alexander Ganser gewählt.

Die Zwischenprüfungsgebühr wird um je 30 Euro erhöht und beträgt für Nicht-Innungsmitglieder 250€ und für Innungsmitglieder 210 €- Weiterhin wurde § 1 der Satzung erweitert. In Zukunft umfasst das Gebiet der Metzgerinnung Straubing Bogen auch den Landkreis Dingolfing Landau (bisher Altlandkreis Landau)

Die Versammlung sprach sich außerdem einstimmig dafür aus, aufgrund des guten Jahresergebnisses 2020 einen Betrag in Höhe von 1.000 an Metzger-Betriebe im Ahrntal zu spenden.

Da der Festakt für den goldenen Meisterbrief dieses Jahr coronabedingt ausgefallen war, hatte stellvertretender Kreishandwerksmeister Erwin Reith und Obermeister Thomas Krinner die ehrenvolle Aufgabe, ein Präsent für den goldenen Meisterbrief im Metzgerhandwerk zu überreichen. Für erfolgreiches Wirken im Handwerk geehrt wurden Max Ebner (Grafentraubach), Adolf Sandbiller (Hunderdorf), Hermann Setzer (Straubing), Ottmar Stern (Sallach) und Anton Wenisch (Straubing).

Alois Rainer, MdB und selbst Metzger von Beruf, machte deutlich, dass in Zukunft große Chancen aber auch große Herausforderungen auf das Handwerk zukommen. Gerade auch auf dem Sektor Energie werden die Senkung der Energiekosten, Energiepools und Fördermöglichkeiten Zukunftsthemen sein. Dabei sei der Dialog über Zukunftsfragen, aber auch kritische Diskussionen für eine erfolgreiche Entwicklung im Handwerk wichtig! Deshalb stehe Rainer auch in regem Austausch mit Lars Bubnick, dem Landungsinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern, der den Verband in hervorragender Weise vertritt.

Am Ende seines Grußwortes brach Rainer eine Lanze für das Metzgerhandwerk. Der Beruf habe sich geändert, auch im Metzgerhandwerk ist Technisierung und Digitalisierung eingezogen. „Wir brauchen Elite im Handwerk! Wir brauchen uns nicht zu verstecken! Ich bin stolz, Metzger zu sein! Dank an die Jungen, die dieses Handwerk hochhalten!“

2021 09 24 Metzgerinnung 2

Sich in besonderer Weise für ihr Handwerk engagiert und mit dem goldenen Meisterbrief ausgezeichnet wurden Anton Wenisch (Straubing, 3. v.l.), Hermann Setzer (Straubing 3.v.r.), Max Ebner (Grafentraubach 2.v.r.). Dazu gratulierten Obermeister Thomas Krinner (rechts), stellvertretender Kreishandwerksmeister Erwin Reith (links) sowie stellvertretender Landesinnungsmeister des Fleischerverbandes Bayern Werner Braun (zweiter von links)

2021 09 24 Metzgerinnung 1

Stellvertretender Landesinnungsmeister Werner Braun (links) und Obermeister Thomas Krinner präsentieren die „M-Marke“, die für Qualität, beste Verarbeitung und fachlich fundierte Beratung an der Theke steht.

2021 09 24 Metzgerinnung 3

MdB Alois Rainer als überzeugter Handwerker und Metzger wirbt für den Ausbildungsberuf im Handwerk.

Text und Fotos: Claudia Anzinger