Menu
A+ A A-

Positive Bilanz der Gemeinde – gute Stimmung in der Bevölkerung

Bürgerversammlungen sehr gut besucht

Rund 150 Besucher bei den Bürgerversammlungen in Riedling, Reißing und Oberschneiding konnte Bürgermeister Ewald Seifert begrüßen. Er berichtete über die gute bauliche Entwicklung und die erfolgreiche Innenentwicklung in Oberschneiding und die damit unter anderem einhergehende Aufwertung und Entsiegelung bereits komplett versiegelter Grundstücke. Auch die Themen Oberflächenwasser und Gewässerrenaturierung standen auf der Agenda.

Informationen aus dem Bauamt lieferte Johann Gögl. Er berichtete, dass das Baugebiet „Schneidinger Feld“ bereits komplett verkauft sei und aus diesem Grund bereits die Planungen für ein neues Baugebiet „Herrenwiesweg“ an der Münchshöfener Straße laufen. Interessenten könnten sich hierfür bereits vormerken lassen. Gögl informiert die Anwesenden ebenfalls darüber, dass sich der Baubeginn für die Tankstelle im Industriegebiet auf Frühjahr 2019 verschoben hat, da noch nicht alle Genehmigungen vorliegen. Nachdem die Gemeinde Oberschneiding durch zwei bereits erfolgte Ausbauabschnitte sehr gut erschlossen ist, erläuterte er, dass nun der dritte Breitbandausbauschnitt gestartet werde. Die Dauer für diesen letzten Abschnitt wurde auf Grund der hohen Auslastung der Firmen auf drei bis vier Jahre festgelegt. Mit einem Gesamtaufwand von 2,32 €, der einen Eigenanteil der Gemeinde von rund 350.000 € enthält, sei die Gemeinde Oberschneiding dann fast vollständig erschlossen. Auch die Bauarbeiten am Beachvolleyballplatz sind mittlerweile fast abgeschlossen, so dass ab dem Frühjahr gespielt werden kann.

Der Leiter der Finanzverwaltung Edmund Wurm berichtete bei den Einnahmen der Gemeinde über den Anstieg bei der Grundsteuer B und der Einkommenssteuerbeteiligung, welches beides Ergebnisse der guten baulichen Entwicklung seien. Ein gutes Wohnungs- und Bauplatzangebot, der Zuzug junger Familien und kaum Wegzüge, wirken sich aber nicht nur positiv auf die Steuereinnahmen sondern auch auf die Entwicklung der Schülerzahlen und der ortsansässigen Geschäfte aus. Außerdem informierte er über die Auslastung und den Personalstand der Kita Pusteblume und des Kindergarten St. Joseph. Im weiteren Verlauf des Abends teilte Bürgermeister Seifert die positiven Prognosen der Schülerzahlen mit und informierte über die anstehenden Sanierungsmaßnahmen am Schulgebäude. Im Jahr 2019 wird die alte Ölheizung durch ein Blockheizkraftwerk ersetzt. Außerdem informierte er zum Thema Bürgerbus, welcher voraussichtlich im Frühjahr 2019 startet. Die Planungen dafür sind bereits abgeschlossen, es müsse nur noch ein geeigneter Kleinbus durch den TSV beschafft werden. Außerdem bat er nochmals um eine rege Teilnahme an der Umfrage „Wohnen im Alter“. Seifert kündigte an, das Jahr 2019 hauptsächlich als Planungsjahr anzugehen, da auf Grund der hohen Bautätigkeit nahezu sämtliche Planungsbüros und Baufirmen bis an die Kapazitätsgrenzen ausgelastet seien. Themen wie die Erneuerung der Ortsdurchfahrt samt Gehweg und die Sanierung des Kanals mit einer möglichen Trennung von Schmutz- und Oberflächenwasser sollen planungstechnisch in Angriff genommen werden. Eine Durchführung werde aber sicherlich noch einige Zeit dauern. Zum Thema Personal und den aktuellen Stellenausschreibungen erörterte er, dass immer mehr staatliche Angelegenheiten auf die Kommunen übertragen und nur noch finanziell gefördert würden und deshalb, auch auf Grund der Altersstruktur des Personals, eine vorausschauende Personalplanung nötig ist. Des Weiteren berichtete er über den Sachstand zu den Themen Bibliothek und Einkaufsmarkt.

Fragen aus der Bevölkerung in Riedling beschäftigten sich unter anderem mit der Anbringung von Wegweisern, um einzelne Hausnummern leichtern finden zu können und den Möglichkeiten zusätzlicher Straßenlampen und einer Straßenasphaltierung. Außerdem gab es Riedling Beifall für den Geschwindigkeitssmiley, der von Oberpiebing herkommend aufgestellt wurde. Zum Thema Oberflächenwasser gerade um die Ortschaft Rainting konnten in Reißing offene Fragen beantwortet werden. In Oberschneiding gab es Fragen und Anregungen zu den Themen Barrierefreiheit und behindertengerechte Gemeinde, Volleyballplatz und Zebrastreifen. Im Allgemeinen ist eine sehr positive Stimmung in Bezug auf die Entwicklung der Gemeinde in der Bevölkerung zu erkennen.