Menu
A+ A A-

Sitzungsbericht 2021-02-04

Künftig auch virtuelle Bürgerkommunikation

Ratsinformationssystem für Oberschneiding - IPads für Grundschule

In der ersten Sitzung des neuen Jahres entschied der Oberschneidinger Gemeinderat über die Anpassung der Geschäftsordnung. Grund hierfür ist die Einführung eines Ratsinformationssystemes, über welches die Gemeinderäte zukünftig alle Sitzungseinladung inklusive aller relevanten Unterlagen im Vorfeld und auch in der Nachbearbeitung über eine sichere Plattform abrufen können. Für die folgenden Sitzungen wird die Übermittlung der Daten über das neue Infosystem und parallel noch in der „alten“ Variante erfolgen, damit ein lücken- und fehlerloser Übergang sichergestellt werden kann.

Im zweiten Punkt der Sitzung informierte Bürgermeister Ewald Seifert über die Stellungnahme des Landratsamtes Straubing-Bogen zum Haushalt 2020. Da der Haushalt keine neuen Kreditaufnahmen enthielt, musste er durch das Landratsamt auch nicht genehmigt werden.

Außerdem informierte Bürgermeister Seifert darüber, dass virtuelle Sprechstunden und in der Folge auch virtuelle Bürgerversammlungen eingeführt werden, welche – trotz Corona – den persönlichen Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen. Es handelt sich dabei um ein zusätzliches Informations- und Kommunikationsangebot, welches nicht nur die Übermittlung aktueller Informationen, sondern auch den Austausch von Anregungen und Fragen ermöglichen wird. Selbstverständlich werden diese nicht die öffentlichen Bürgerversammlungen ablösen, sondern sollen aktuell die Möglichkeit geben, den persönlichen Kontakt aufrecht erhalten zu können. Allerdings kann es gut sein, dass derartige Angebote auch nach Corona fortgeführt werden. Bürgermeister Seifert erhofft sich davon nämlich auch, dass gelegentlich Bürger zu ihrem Interesse an der Gemeindepolitik finden, die bisher die Präsentveranstaltungen noch nicht besucht haben.

Der erste Termin wird in Kürze bekannt gegeben. Anmeldungen sind dann per Mail oder telefonisch möglich.

Weiterhin informiert er darüber, dass für die Oberschneidinger Grundschule durch die Unterstützung zahlreicher Sonderförderprogramme 65 IPads bestellt werden konnten.

 

Ein Bericht hierzu erschien auch im Straubinger Tagblatt