Menu
A+ A A-

Sitzungsbericht 2019-07-02

Radweg von Oberschneiding nach Aiterhofen

Kita deckt alle Anmeldungen für 2019/2020 ab

Die Gemeinde Oberschneiding plant in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Aiterhofen und dem Staatlichen Bauamt Passau die Errichtung eines Radweges entlang der Bundesstraße B 20 zwischen Oberschneiding und Aiterhofen. Der Radwegebau wird auf dem bestehenden Feldweg an der Westseite der Bundesstraße erfolgen. Die Baukosten für den Radweg werden bis zu 2,50 m vom Staatlichen Bauamt übernommen. Die zusätzliche Mehrbreite, um den Weg auch für landwirtschaftliche Fahrzeuge nutzbar zu machen, wird von der Gemeinde Oberschneiding selbst finanziert. Dipl.-Ing. Roland Schneider vom Ingenieurbüro KEB stellte die geplante Radwegeführung vor. Geplant ist, dass der Radweg beim bestehenden Radweg an der B 8 bei Geltolfing beginnen und entlang der B 20 über Wolferkofen nach Oberschneiding verlaufen soll. Ursprünglich war angedacht den Radweg beim Industriegebiet enden zu lassen. Die Gemeinde hätte den Weg dann auf eigene Kosten entlang der Kreisstraße SR 31 über den Schierlhof nach Oberschneiding ausbauen können. In einem Gespräch mit dem Staatlichen Bauamt konnte man allerdings erreichen, dass das Staatliche Bauamt den Weg entlang der B20 bis zur Kläranlage und nach Westen weiter bis zur Einmündung in die Münchshöfener Straße weiterführt. Somit könnte der Radweg irgendwann nach Süden Richtung Landau weitergeführt werden. Der Ausbau des Radweges ist in drei Abschnitten geplant. Der erste Abschnitt, der bis Anfang 2020 fertig sein soll, führt über eine Länge von 3,6 Kilometern von Oberschneiding nach Wolferkofen. Im zweiten Abschnitt wird der Weg über eine Länge von 1,8 Kilometern von Wolferkofen nach Niederharthausen und im dritten Abschnitt über die restliche Strecke von Niederharthausen nach Aiterhofen ausgebaut. Insgesamt hat der Radweg dann eine Länge von 7,8 Kilometern und soll spätestens 2021 komplett fertiggestellt sein. Der Radweg wird mit einer Breite von drei Metern ausgebaut, damit er wie auch bisher für den landwirtschaftlichen Verkehr genutzt werden kann. Der vorgestellten Planung stimmte der Gemeinderat einstimmig zu, genauso wie dem Abschluss der Vereinbarung mit der Gemeinde Aiterhofen und dem Staatlichen Bauamt in Passau, die den gemeinschaftlichen Ausbau und die damit verbundene Kostenaufteilung regelt.

 Im zweiten Punkt der Tagesordnung informierte Kita-Leiterin Tanja Haas über die räumlichen und personellen Planungen der Kita Pusteblume für das Planungsjahr 2019/2020. Mit insgesamt 177 Kindern in Krippe, Kindergarten und Hort sind die Zahlen zum Vorjahr wieder um 24 Kinder angestiegen. Mit 29 Neuanmeldungen für die Krippe, 7 für den Kindergarten und 5 für den Hort befinden sich im Laufe des kommenden Jahres dann 54 Kinder in der Krippe, 83 Kinder im Kindergarten und 40 Kinder im Hort. Aufgeteilt werden die Krippen- und Kindergartenkinder auf drei Krippengruppen, eine altersgemischte Kindergartengruppe und eine Integrativgruppe im Haupthaus, zwei Kindergartengruppen im neu angemieteten und kindergartengerecht hergerichteten Gebäude in Meindling und einer Hortgruppe im Schulgebäude, die durch einen zusätzlichen Raum ein größeres Platzangebot zur Verfügung hat. Insgesamt werden 149 Kinder zukünftig in der Einrichtung Mittag essen. Um weiterhin den gewohnt hohen Standard auf nunmehr drei Standorten mit den gestiegenen Kinderzahlen bieten zu können, waren zahlreiche Stundenanpassungen sowie die Neueinstellungen von vier Kinderpflegerinnen, zwei Erzieherinnen, einer Heilerziehungspflegerin, zwei Berufspraktikantinnen, einer Praktikantin im ersten Ausbildungsjahr, dreier Hauswirtschafterinnen und einer Individualpflegekraft nötig. Die vorausgegangene hervorragende planerische Zusammenarbeit zwischen Kita-Leitung und Gemeindeverwaltung ermöglicht es abermals, dass alle Bedarfe gedeckt werden konnten und im Kindergartenjahr 2019/2020 alle rechtzeitig angemeldeten Kinder einen Platz bekommen.

 Weiterhin hatte der Gemeinderat über die Neuvergabe des Mittagessens für die Kita Pusteblume zu beraten. Vorgeschlagen wurde nach genauer Angebotsprüfung und einem Probeessen mit dem Elternbeirat durch Kita-Leiterin Tanja Haas der Caterer „SR Catering“ Stefan Riedl aus Rain. Riedl überzeugte nicht nur das günstigste Angebot und durch das schmackhafte, qualitativ hochwertige Essen, sondern auch durch das Angebot von Allergiker-Menüs und seine Flexibilität. Es wurde beschlossen, den Auftrag an Stefan Riedl zu vergeben. Da die Kosten im Vergleich zum vergangenen Jahr für ein Essen etwas höher sind und dies auch beim vorherigen Lieferanten so gewesen wäre, stellte Kämmerer Edmund Wurm einen Vorschlag für die Preisanpassung vor. Da mit den steigenden Mittagsessenzahlen auch der damit verbundene Aufwand von Verteilen, Prüfen, etc. steigt, ist ein erhöhter Personaleinsatz erforderlich. Im Jahr 2017/18 waren es noch ca. 12.000 Mittagessen, im Jahr 2019/20 steigt die Zahl auf ca 34.000 Essen jährlich an. Daher beschloss der Gemeinderat die Mittagsessensgebühr für Krippenkinder auf 3 € und die Gebühr für Kindergarten- und Hortkinder auf 3,90 € zu erhöhen.

Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung außerdem darüber, dass zur Anbindung des neuen Baugebietes „Herrenwiesweg“ an das Dorf in der Münchshöfener Straße ein Gehweg errichtet werden soll. Die Gemeindeverwaltung wurde damit beauftragt Angebote einzuholen und die Planung weiterzuverfolgen.

Des Weiteren vergab der Gemeinderat den Auftrag für die Dämmung des Dachbodens an den günstigsten Anbieter die Zimmerei Schmerbeck. Der Auftrag soll noch im Juli ausgeführt werden, damit die Schule den Dachboden als Lehrmittelraum nutzen kann und der dadurch freiwerdende Raum im Keller zusätzlich für den Hort der Kita Pusteblume zur Verfügung steht.

Bürgermeister Seifert informierte in den Bekanntgaben noch darüber, dass die Fahrbahn in Großenpinning nicht durch einen Fahrbahnteiler entschleunigt werden könnte, da die Sanierung der Fahrbahn dann nicht mehr förderfähig wäre. Es ist hier angedacht einen Geschwindigkeits-Smiley zu installieren, mit dem auch bereits in Oberschneiding und Riedling deutliche Erfolge erzielt werden konnten.