Menu
A+ A A-

Ohne Teller brennt er schneller

Adventkranzbrände – und dadurch ausgelöste lebensgefährliche Zimmerbrände – haben zwei Ursachen:
 
1. Die Kerzenflamme greift auf leicht brennbares Kranz-/Dekomaterial über.
2. Der brennende Docht fällt durch den Kerzenboden und entzündet den ganzen Kranz von unten. Schnell brennt es lichterloh. Der Sauerstoff im Zimmer ist gleich mitverbrannt. Für alle Personen im Raum besteht akute Lebensgefahr.
 
Preiswerte Adventkränze verfügen über Wachsfang-Teller oder Untersetzer aus Metall, Holz (massiv) oder Keramik. Im Kranz befinden sich keine Plastik-Deko-Teile, die sich leicht entzünden können und dann giftigen Rauch entwickeln.
 
Auf billigen Kränzen sind die Kerzen von unten mit Metallkrampen getackert. Hier sorgt der Metallstift für das Durchschmelzen des Wachses und das Durchbrennen des Dochtes … Und schon brennt die Bude.
 
Achten Sie beim Kauf Ihres Advent-Kranzes auf Qualität – insbesondere bezüglich des vorbeugenden Brandschutzes.
 
Generell gilt:
•  Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen lassen – auch nicht für wenige Minuten.
•  Kinder nicht mit Kerzen, Streichhölzern oder Feuerzeugen unbeaufsichtigt in der Wohnung / im Haus lassen.
•  Kerzen und Kränze in Gläsern und in flachen Schalen mit Wasser schützen passiv vor dem Übergriff der Flamme und Brennbares – und es sieht fast noch schöner aus. Bildunterschriften:

 2018 12 07 Adventkranz1 DSC5754
Mit Wachsfangteller sinkt das Risiko, dass der brennende Docht von unten den Kranz zündet.

2018 12 07 Adventskranz
Billige Kränze sind durchgetackert und brandgefährlich.
 
 
 
Text und Foto: Fritz Allinger - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!