Menu
A+ A A-

Geschlossen mit 100% für Ewald Seifert

Gemeinsame Nominierungsversammlung der CSU Ortsverbände Oberschneiding und Reißing

Zur Gemeindeversammlung der beiden Ortsverbände Oberschneiding und Reißing für die Kommunalwahlen im kommenden Frühjahr konnten die  CSU-Ortsvorsitzenden Ewald Seifert und Gerhard Schindlmeier die Mitglieder im Gasthaus Krinner  begrüßen. Unter der Wahlleitung von CSU Kreisvorsitzendem MdL  Josef Zellmeier nominierten die wahlberechtigten Mitglieder in geheimer Wahl Bürgermeister Ewald Seifert  einstimmig als Kandidaten für das Bürgermeisteramt und sprachen ihm somit auch den Respekt und die Anerkennung für die vergangenen zwölf Jahre als Bürgermeister der Gemeinde Oberschneiding  aus.

Seifert gab am Anfang der Versammlung eine Rückschau auf die vergangene Legislaturperiode. Er betonte, dass in den letzten sechs Jahren  nicht nur viel investiert wurde, wie der Bau des IT-Zentrums, die Sanierung und Erweiterung der Kita,  die Erschließung von Bauland oder der Bau des Wohn- und Geschäftshauses  „Schneidinger Mitte“,  sondern dass dabei auch immer die Bürger mit ihren Bedürfnissen und Wünschen im Vordergrund standen.

Eine bürgernahe Verwaltung, die Bereitstellung von Familienbauland, ein vielfältiges Angebot an Betreuungsplätzen für Kinder,  der Ausbau der  Nahversorgung  im Dienstleistungssektor, insbesondere im Bereich Banken, Ärzte/Zahnärzte, Physiotherapeut, Friseur, usw., solide Finanzen, und ein großes  Angebot an Freizeitaktivitäten steigerten in den letzten Jahren die Lebendigkeit und den „Charme“  der Gemeinde Oberschneiding und machten daraus einen  attraktiven Wohn- und Geschäftsstandort.  Der eindrucksvollste und beste Beweis für die Qualität, mit der in der Gemeinde Oberschneiding in allen Bereichen gearbeitet werde, sei der  Bayerische Qualitätspreis 2013 für die wirtschaftsfreundliche Gemeinde, so Seifert.

Auch in  Zukunft möchte Seifert  die erfolgreiche, innovative Arbeit in der Gemeinde fortsetzten und dabei weiterhin auch auf das persönliche Gespräch mit den Bürgern setzen.  Projekte wie Dorferneuerung, Hochwasserschutz, ökologische Maßnahmen aber auch die  Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden (ILE) werden die nächste Legislaturperiode prägen.

Die nachfolgende einstimmige Nominierung der Gemeinderatskandidaten war wiederum ein eindeutiges Signal für die Geschlossenheit der  CSU-Mitglieder der beiden Ortsverbände.  Die Liste der 28 Kandidaten für den Gemeinderat aus  einem Mix aus  verschiedenen Ortsteilen, Altersschichten und breitgefächerten Berufssparten setzt sich zusammen aus:

Seifert Ewald (1. BGM, Oberschneiding, OS), Schindlmeier Gerhard (Reißing), Schmerbeck Konrad (3. BGM, Hölldorf), Schambeck Christian (Fierlbach), Anzinger Claudia (OS), Forster Ernst (2. BGM, Lichting), Plendl Stefan (Großenpinning), Zellmer Stefan (Taiding), Gögl Thomas (Reißing), Lermer-Vogl Monika (OS), DR. Ludwig Jörn (OS), Reichl Uli (Rainting), Dünstl Wolfgang (OS), Dr. Vogt Markus (OS), Gölzhäuser Josef (OS), Bernhard Michaela (Reißing), Dr. Weigl Hubert (Siebenkofen), Weinzierl Erwin (Taiding), Forster Daniel (Lichting), Metz Helga (Niederwalting), Biechl Alexander (OS), Heilmeier Christian (Reißing), Gruber Erwin (OS), Krinner Franz (Taiding), Bachner Franz (Rainting), Eder Robert (Großenpinning), Hofeneder Rudi (Reißing) und Krinner Thomas (OS).   Als Ersatzbewerber stehen Krinner Andreas (OS), Dünstl Simon (OS), Bartonizek Michaela (OS) und Gögl Paul (Reißing) zur Verfügung.

„Gemeinsam mit dieser tollen Mannschaft wollen wir in den Wahlkampf gehen, und zukunftsorientiert die Gemeinde Oberschneiding lebenswert und liebenswert in die nächsten Jahre führen. ", so das Schlusswort des Bürgermeisterkandidaten und CSU-Ortsvorsitzenden Seifert  nach der durchgeführten Nominierungsversammlung. Gleichzeitig bat er auch um Unterstützung bei der Kreistagswahl für seine  Kandidatur und die Kandidatur von Schambeck Christian (Platz 37).